Gewinnwarnung centrosolar

Die Reduzierung der Jahresprognose um 20% kam zu Halbjahr nicht überraschend. Die Entwicklung der Modulpreise, die Nachrichten aus der Branche, sowie Berichte anderer Solarunternehmen hatten deutlich gemacht, dass durch die Bank die Prognosen reduziert werden müssen. Der Kurs hatte das bereits voweggnommen, so dass der prompte Rebound nach der Veröffentlichung logisch erscheint.

Der schnelle Preisverfall verursacht nun das typische Deflationsproblem: Kunden warten weiter ab, ob sie im Herbst die Module nicht noch günstiger bekommen werden.

Inzwischen ist im Sonnengürtel der Welt die grid parity (= Preisgleichheit von Strom aus dem Netz mit der Selbstversorgung durch Photovoltaik) erreicht. Für Deutschland soll sie bereits 2012, spätestens aber in 2013 eintreten. Wenn Photovoltaik ohne Einspeisevergütung wirtschaftlich wird, sollte die Nachfrage einen neuen Boom erleben. Der untere Wendepunkt ist m.E. nicht mehr fern.

Dieser Beitrag wurde unter NeB Kommentar abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gewinnwarnung centrosolar

  1. pantarhei sagt:

    Alles halb so wild!

    centrosolar meldet vorläufige Zahlen für das III. Quartal und reduziert dabei noch einmal die Umsatzprognose. Allerdings schaffte man es, im bisher schlechtesten Quartal der Branche, operativ in der Gewinnzone zu bleiben, was eine positive Überraschung darstellt gerade im Vergleich zu Konkurrenten wie z.B. Phoenix Solar.
    Nach einer ersten stop-loss-welle dreht der Kurs klar ins Plus. Vermutlich haben wir heute die Trendwende gesehen.

Schreibe einen Kommentar